Guten Morgen Sonntag

 


ÖFFNUNGSZEITEN
Montags bis Freitags
09:00 Uhr bis 13:00 Uhr
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Telefon: 0 44 21 - 400 86 29
Telefax: 0 44 21 - 400 86 98

anzeigen@gms-portal.de
redaktion@gms-portal.de

Börsenstraße 27
26382 Wilhelmshaven

GUTEN MORGEN SONNTAG

In einer Auflagenhöhe von 90.000 Exemplaren wird die "Guten Morgen Sonntag" an alle erreichbaren Haushalte in der Stadt Wilhelmshaven, im Landkreis Friesland-Nord und im Landkreis Wittmund kostenlos verteilt.

GUTEN MORGEN SONNTAG

Durch aktuelle Berichterstattung aus den Bereichen Sport, Politik und Wirtschaft ist die "Guten Morgen Sonntag" bei Ihren Lesern mittlerweile ein fester Bestandteil am Wochenende.

GUTEN MORGEN SONNTAG

Nutzen Sie unsere Sonntagszeitung, um Ihre Kunden zu erreichen.Ein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis, eine hohe Haushaltsabdeckung und Reichweite sollten Sie für Ihre Werbung nicht ungenutzt lassen.

Die Logistik der Zukunft

geschrieben von Stefan Zillich
Im regen Austausch über die Logistik der Zukunft in der Metropolregion Nordwest: (v.l.n.r.) Dr. Anna Meincke, Geschäftsführerin der Metropolregion Nordwest; Manuela Weichenrieder, Moderation; Dr. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven; Hans-Georg Tschupke, Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Bremen; Prof. Dr. Sven Hermann, Vorstandsvorsitzender des LogistikLotsen für die Metropolregion Nordwest e.V. Im regen Austausch über die Logistik der Zukunft in der Metropolregion Nordwest: (v.l.n.r.) Dr. Anna Meincke, Geschäftsführerin der Metropolregion Nordwest; Manuela Weichenrieder, Moderation; Dr. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven; Hans-Georg Tschupke, Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Bremen; Prof. Dr. Sven Hermann, Vorstandsvorsitzender des LogistikLotsen für die Metropolregion Nordwest e.V. Foto: Alexander Fanslau

Bremen. (gms) Erneut stellte die Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest Mitte der Woche unter Beweis, warum sie zu den bestbesuchten Branchentreffen der Region gehört: 120 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft erhielten in Bremen einen Einblick in kreative und innovative Logistiklösungen, neue Formen des Arbeitens zur Bewältigung digitaler Herausforderungen und aktuelle Urban Logistics Aktivitäten.

„Um die hervorragende Position der Metropolregion Nordwest als logistischer Hotspot Europas weiter auszubauen, bedarf es auch zukünftig gemeinsamer Anstrengungen, um die spezifischen Fachkräftebedarfe zu decken, bedeutende Querschnittstechnologien weiterzuentwickeln und auch die notwendige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen“, sagte Ammerlands Landrat Jörg Bensberg, 1. Vorsitzender der Metropolregion Nordwest.
Neben Beiträgen zu kreativen Big Data Ansätzen, aktuellen City-Logistik Projekten aus Groningen und Bremen und Einblicken in die Projektlogistik sowie die Arbeit der Zukunft, präsentierte auch einer der Gewinner des NordWest Award 2018, das Team des „HyperPodX“ der Universität Oldenburg und der Hochschule Emden/Leer, ein mögliches Transportsystem der Zukunft.
Seit jeher unterstützt die Metropolregion Nordwest, nicht zuletzt durch die Förderung mit Mitteln des Förderfonds der Länder Bremen und Niedersachsen sowie vereinseigenen Mitteln, das Initiieren und Verstetigen regionaler Netzwerke: so beispielsweise auch jenes des Kooperationspartners der 7. Regionalkonferenz, den Verein LogistikLotsen für die Metropolregion Nordwest e.V., der eine Plattform sowie Veranstaltungsformate zur Förderung von Innovation, Nachwuchsförderung und Mitarbeiterentwicklung im Bereich der maritimen Wirtschaft und Logistik bietet. Grundlegendes Ziel des Teams um den Vorsitzenden Prof. Dr. Sven Hermann ist die Stärkung der Innovationskraft der Unternehmen und der Region mit praxisnahen Einblicken in die Welt der Logistik. Wie wichtig Innovation und Weiterentwicklung sind, unterstrich auch Dr. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven: „Die Belieferung unserer städtischen Zentren steht vor neuen Aufgaben und Herausforderungen. Von der City-Logistik wird ein konkreter Beitrag zur Sicherstellung der Gütermobilität der Zukunft erwartet.“
Seien es die vorgestellten Projekte aus Groningen oder auch die Erfolge des HyperPodX beim von Elon Musk initiierten Wettbewerb in den USA: insbesondere die Branchen Logistik und maritime Wirtschaft kennen keine regionalen oder nationalen Grenzen. Umso wichtiger ist es, den im Nordwesten ansässigen Unternehmen durch die vernetzende Arbeit der Metropolregion mit den notwendigen Know How und der Deckung des Fachkräftebedarfs in eine Position zu verhelfen, aus der sie sich national wie international erfolgreich behaupten können.

Online-Services

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok