Guten Morgen Sonntag

 


ÖFFNUNGSZEITEN
Montags bis Freitags
09:00 Uhr bis 13:00 Uhr
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Telefon: 0 44 21 - 400 86 29
Telefax: 0 44 21 - 400 86 98

anzeigen@gms-portal.de
redaktion@gms-portal.de

Börsenstraße 27
26382 Wilhelmshaven

GUTEN MORGEN SONNTAG

In einer Auflagenhöhe von 90.000 Exemplaren wird die "Guten Morgen Sonntag" an alle erreichbaren Haushalte in der Stadt Wilhelmshaven, im Landkreis Friesland-Nord und im Landkreis Wittmund kostenlos verteilt.

GUTEN MORGEN SONNTAG

Durch aktuelle Berichterstattung aus den Bereichen Sport, Politik und Wirtschaft ist die "Guten Morgen Sonntag" bei Ihren Lesern mittlerweile ein fester Bestandteil am Wochenende.

GUTEN MORGEN SONNTAG

Nutzen Sie unsere Sonntagszeitung, um Ihre Kunden zu erreichen.Ein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis, eine hohe Haushaltsabdeckung und Reichweite sollten Sie für Ihre Werbung nicht ungenutzt lassen.

Ins Freilichtmuseum des „rollenden Kulturgutes“

geschrieben von Stefan Zillich
Sonne, Sommertag und bestes Ausflugswetter: Das dachte auch der Fahrer dieses Mercedes 300 Sc Roadster und machte sich nebst Beifahrerin auf zu einer Ausfahrt zum Bockhorner Oldtimermarkt. Sonne, Sommertag und bestes Ausflugswetter: Das dachte auch der Fahrer dieses Mercedes 300 Sc Roadster und machte sich nebst Beifahrerin auf zu einer Ausfahrt zum Bockhorner Oldtimermarkt. Foto: R. Heilmann

Wenn die Sonne uns mit angenehmen Temperaturen verwöhnt, möchten wir uns am liebsten sofort in Freibädern, Seen, Flüssen und natürlich auch im Meer abzukühlen. Doch leider kommt es beim Baden regelmäßig zu schwerwiegenden Unfällen. Gerade ungeübte Schwimmer und Nichtschwimmer sind stark gefährdet. Wer jedoch bestimmte Baderegeln beachtet, kann das nasse Vergnügen unbeschwert genießen.

Menschen und Maschinen, wie sie bunter gemischt kaum sein könnten: Diese besondere Szene der skurrilen Typen mit „Benzin im Blut“ und ihrer liebenswerten „Macke“ ist allein schon eine Reise wert. Unzählige Besucher empfinden an diesem Wochenende größte Freude daran, über die von Wallhecken eingefassten Wiesen zu schlendern und Fahrzeuge aus längst verblassten Jugend- oder Kindheitserinnerungen wieder zu entdecken – „Oh sieh mal, so eins hatten meine Eltern auch, damit sind wir damals ohne Kindersitz nach Italien in den Urlaub gefahren”... oder: „... genau die Farbe hatte das Auto unserer Nachbarn”, oder „... mit dem Moped bin ich früher in die Disco gebrettert ...”, oder „... auf dem Rücksitz von so einem Auto habe ich zum ersten Mal Deine Mutter geknutscht.” Viele Ästheten unter den Besuchern des Bockhorner Oldtimermarktes sind auf Foto-Safari und finden „Stil-leben“, stets gerahmt in „friesisch-green“: Formschöne, verchromte Kühlerfiguren, sowie charaktervolle Ecken und Kanten der Klassiker des letzten Jahrhunderts. Es finden sich Motive, wohin das Auge auch blickt. Da ist der Individualist, der seinen Oldie als ganz normales Alltagsgefährt nutzt und sich bei den alltäglichen Reparaturen – etwa auf dem Weg zur Arbeit - mit dem „Bordwerkzeug“ zu helfen weiß. Dann gibt es diejenigen, die zum Feierabend den Büro-Computer ausschalten und ihren Ausgleich im Restaurieren von etwas Handfestem finden und Spürnasen, die das eine oder andere Accessoire bzw. dekorative Stück an einem Stand der Anbieter entdecken.

Oder die jugendlichen Zweiradfreunde, die ihre ersten motorisierten Kilometer nicht auf einem asiatischen „Mainstream-Joghurtbecher“ zurücklegen, sondern Kreidler, Puch, Hercules, Zündapp, Simson oder Vespa verehren. Aber natürlich sind auch Anlageobjekte zu bewundern, die nur bei idealen Wetterbedingungen den Weg zurück ans Tageslicht finden, um endlich wieder mal vom Staub der heimischen Garage befreit zu werden. Das Areal ist mit seinen 180.000m² riesig und an einem Tag kaum zu bewältigen. Jeder einzelne Veranstaltungstag bietet einen besonderen Reiz: Am Freitag kommen die Schnäppchen-Jäger voll auf ihre Kosten bei der Suche nach dem einen Ersatzteil, das es vielleicht sonst nirgends mehr zu finden gibt. Auch hier zeigt sich, „anfassen ist besser als anklicken“, denn oft trügt der Schein bei vermeintlich unschlagbaren Internet-Angeboten. Samstags liegt ausgelassene Stimmung in der Luft und manch ein Oldie Fahrer dreht eine Ehrenrunde bei der Suche nach dem besten Parkplatz für sein schmuckes Stück.Der Sonntag hat gleich eine ganze Reihe von Highlights im Programm: Da ist zum einen der Start der Friesland-Rallye, welche durch den „Hamburger Jung“ Uwe Quentmeier humorvoll und mit vielem Fach- und Hintergrundwissen zu einem wirklichen Ohren- und Augenschmaus wird. Der Kofferraumverkauf bringt nicht nur Schätze aus Garage und Dachboden ans Licht und auf den Markt, sondern bietet auch denjenigen mit „kleinem“ Warenangebot eine einfache Möglichkeit, dieses zu versilbern.
Der Weg zum Oldtimer führt häufig über den Youngtimer-Status. Auf dem zusätzlichen Youngtimertreffen für Fahrzeuge bis Baujahr 1993 präsentieren sich die “Klassiker von Morgen”. Dabei offenbart der Gang durch die Fahrzeugreihen wieder einmal, mit welchem Tempo die Zeit fortschreitet. Oft wundert man sich doch, wie schnell die Jahre ins Land gehen und der einstige Neuwagen nun schon 25 Jahre auf dem Tacho hat. Bei all diesen Eindrücken wird es irgendwann Zeit sich zu erholen und Kraft zu tanken für die nächsten Stunden der Sinnesschmeicheleien. Hierzu bieten sich die auf dem Veranstaltungsgelände verteilten Bier- und Kaffeegärten bestens an. Das kulinarische Angebot umfasst jedoch nicht Hummerschwänzchen und Schampus, sondern glänzt mit Frische, Qualität und Regionalität. Die eigentümergeführte Gastronomie hält frische Leckereien des Dorfmetzgers vom Holzkohlegrill bereit. Der eigens frisch zubereitete Bauernsalat nach einem Hausrezept der Familie Ahlers sucht seinesgleichen, aber auch der frisch vor Ort belegte Erdbeerkuchen und die Erbsensuppe haben mittlerweile Kultstatus erlangt. Eine große Auswahl an Kaltgetränken, handgefilterter Kaffee sowie Kuchen und Brötchen, aus der Bäckerei nebenan, runden den köstlichen Ausflug ab. Gut gestärkt und erfrischt geht es dann in Richtung des historischen Campingareals im nördlichen Teil des Veranstaltungsgeländes. Machen Sie sich Ihr eigenes Bild. Lassen Sie sich in den Bann dieses Freilichtmuseums für „Rollendes Kulturgut“ ziehen, vielleicht lässt er auch Sie nie wieder los.

Online-Services

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok