Guten Morgen Sonntag

 


ÖFFNUNGSZEITEN
Montags bis Freitags
08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
14:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Telefon: 0 44 21 - 400 86 29
Telefax: 0 44 21 - 400 86 98

anzeigen@gms-portal.de
redaktion@gms-portal.de

Börsenstraße 27
26382 Wilhelmshaven

GUTEN MORGEN SONNTAG

In einer Auflagenhöhe von 90.000 Exemplaren wird die "Guten Morgen Sonntag" an alle erreichbaren Haushalte in der Stadt Wilhelmshaven, im Landkreis Friesland-Nord und im Landkreis Wittmund kostenlos verteilt.

GUTEN MORGEN SONNTAG

Durch aktuelle Berichterstattung aus den Bereichen Sport, Politik und Wirtschaft ist die "Guten Morgen Sonntag" bei Ihren Lesern mittlerweile ein fester Bestandteil am Wochenende.

GUTEN MORGEN SONNTAG

Nutzen Sie unsere Sonntagszeitung, um Ihre Kunden zu erreichen.Ein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis, eine hohe Haushaltsabdeckung und Reichweite sollten Sie für Ihre Werbung nicht ungenutzt lassen.

Bares ist immer noch Wahres

geschrieben von Stefan Zillich
Die Mehrheit möchte weiterhin mit Münzen und Scheinen bezahlen. Die Mehrheit möchte weiterhin mit Münzen und Scheinen bezahlen. Foto: Pixabay

Die Mehrheit möchte weiterhin mit Münzen und Scheinen bezahlen - Was würden Sie davon halten, wenn es kein Bargeld mehr gäbe? Wenn sämtliche Rechnungen via Bankkarte, Kreditkarte oder Smartphone bezahlt werden würden? 84 Prozent der Deutschen sind von dieser Vorstellung weniger oder gar nicht begeistert. Immerhin jeder Sechste (16 Prozent) kann sich mit dieser Aussicht anfreunden, so die Ergebnisse der aktuellen Postbank Studie „Der digitale Deutsche und das Geld“.

Die am häufigsten geäußerten Kritikpunkte an der Bargeldabschaffung sind, dass man sich zu abhängig von der Technik machen würde und Cyberkriminellen ausgeliefert sei. Befürworter des bargeldlosen Bezahlens betonen hingegen, dass der Zahlungsverkehr ohne Bargeld komfortabler und flexibler sei. Tatsächlich ist ein Leben ohne Münzen und Banknoten heute in Deutschland schwer vorstellbar. Das Brötchen beim Bäcker, die Bratwurst am Imbiss oder der Kaugummi am Kiosk – geht es um kleine Beträge, kommt man nicht an Bargeld vorbei. Das könnte sich aber bald ändern: Immer mehr Banken bieten mobile Zahlmethoden an, mit denen man kleinere Beträge quasi im Vorbeigehen bezahlen kann. Auch der Einzelhandel rüstet auf die neue Technik um – die sogenannte Near-Field-Communication (NFC), übersetzt „Nahfeldkommunikation“.

Dabei muss die Bank- oder Kreditkarte nicht mehr in das Kassengerät eingesteckt, sondern nur noch darüber gehalten werden.

Die Eingabe der PIN oder die Unterschrift als Quittierung der Zahlung entfällt bei Beträgen von unter 25 Euro. Auch per Smartphone funktioniert NFC, dafür muss der Kunde eine App seiner Bank herunterladen und seine Bank- oder Kreditkarte virtuell hinterlegen. Aktuell bieten diesen Service aber nur wenige Institute an, unter anderem die Postbank und die Deutsche Bank. Zudem sind NFC-Zahlungen derzeit nur mit Smartphones möglich, die das Betriebssystem Android nutzen. Für die Mehrheit der Deutschen ist Bezahlen via NFC noch Zukunftsmusik: Nur jeder Siebte (14 Prozent) verwendet bereits mobile Bezahllösungen, immerhin plant mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) den Einsatz in Zukunft. Laut Postbank Umfrage kommt für 64 Prozent der Bundesbürger mobiles Bezahlen nicht infrage. Hauptgrund für die Ablehnung ist Unwissenheit: Mehr als die Hälfte derjenigen, die keine mobilen Zahlmethoden nutzen, begründen dies damit, dass sie noch nicht genug darüber wissen und lieber noch etwas abwarten möchten.

 

 

Werbung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.